Platzpflege - Golfanlage Römerhof

Direkt zum Seiteninhalt

Platzpflege

GOLFPLATZ
Schnitthöhen in mm
Grüns     4
Vorgrüns   12
Abschläge   12
Fairways   15
Semirough kurz   38
Semirough lang   63
Driving Range   15
Aktuelle Maßnahmen
23. KW (ab Montag, 3. Juni 2024): Vertikutieren der Grüns auf beiden Plätzen entfernt Rasenfilz, damit Luft, Wasser und Nährstoffe an die Graswurzeln gelangen kann. Fördert die Vitalität und Widerstandskraft der Gräser.

18. KW (ab Montag, 29. April 2024): Aerifizieren der Grüns mit Needle Tines; fördert Wasserinfiltration, Luftaustausch und Wurzelwachstum der Gräser.

16. KW (ab Montag, 15. April 2024): Striegeln der Fairways kräftigt Grasnarbe, richtet liegende Halme auf, reduziert Rasenfilz und verbessert dadurch die Spieleigenschaften.

15. KW (ab Montag, 8. April 2024): Vertikutieren der Grüns auf beiden Plätzen entfernt Rasenfilz, damit Luft, Wasser und Nährstoffe an die Graswurzeln gelangen kann. Fördert die Vitalität und Widerstandskraft der Gräser.

12. KW (ab Montag, 18. März 2024):
Tiefenlockern der Grüns (mit Vollspoons 20 cm tief), um das Bodengefüge aufzubrechen. Ziel: bessere Durchlüftung und Abführung von überschüssigem Wasser.

10. KW (ab Montag, 4. März 2024): Auf den Fairways wird Kalk ausgebracht. Das hebt den pH-Wert im Boden, der dadurch Nährstoffe besser speichern und wieder abgeben kann. Die bessere Nährstoffversorgung fördert die Regeneration und Widerstandskraft der Pflanzen in Stresssituationen bei Trockenheit und Krankheit.

Rough: Ruheraum für die Natur
Ca 45 % unseres Golfplatzes sind Rough- (Wild)-wiesen. Dank breiter Fairways und Semiroughs liegen sie außerhalb der aktiven Spielflächen. Als "Trittstein"-Biotope im weiten Umland bieten sie jenen Schutz, in dem sich die heimische Artenvielfalt ungestört entwickeln kann. Heimische Gräser, Wildblumen und Wildkräuter bieten vielen Tieren einen unverzichtbaren Rückzugsraum. Insekten (Wildbiene, Hummel), Bodenbrüter (Feldlerche, Kiebitz, Fasan), aber auch Hasen und Füchse bleiben hier - fast - ungestört. Nach der erstmaligen Maht Anfang Juni (nach Blüte und Brutzeit) werden die Flächen, je nach Witterung und Zuwachs, nochmals im August und Oktober bis zu drei mal pro Jahr gemäht, wobei das Mähgut zu Strohballen gebündelt entfernt wird.
Helfen Sie mit, einen guten Platzzustand zu erhalten
1. Herausgeschlagene DIVOTS zurücklegen.
2. Auf dem Grün neben der eigenen möglichst auch eine fremde PITCHMARK ausbessern.
3. Bunkerharken nach Gebrauch wieder mit der Harkenseite am Bunkerrand ablegen.
4. Damit die Arbeiten den Spielbetrieb möglichst wenig behindern, sollen sie möglichst am frühen Nachmittag erledigt sein. Daher gilt: Platzpflege hat Vorrang vor Spielbetrieb.
Bitte keine Tiere füttern
Das Füttern von Tieren (z. B. Hunde, Katzen, Füchse, Enten, Gänse, Falken etc.) auf dem Gelände und in den Gebäuden der Golfanlage Römerhof ist allen Besuchern grundsätzlich untersagt.
Die Natur bietet den hier lebenden Tieren ausreichend Nahrung und der menschliche Eingriff beeinträchtigt die natürlichen Gleichgewichte. Gutgemeinte Fütterungen schädigen nicht nur die vorhandene Flora, sondern gefährden in der Wirkungskette letztlich den Menschen selbst (z.B. durch angelockte Ratten etc.)   
Golf & Grundwasser
Kleiner Beitrag zur aktuellen Diskussion um die Grundwasser-Belastung durch Überdüngung: parallel zur Aufnahme des Golfbetriebs hat sich die Qualität unseres eigenen Brunnenwassers kontinuierlich verbessert. Lag dessen Nitratgehalt während der landwirtschaftlichen Bodennutzung zuletzt sogar bei 100 mg/lt (1998), ging er seither fast kontinuierlich zurück. Letzter Messwert vom Dezember 2019: 15 mg/lt.


Messwerte der regelmäßigen Untersuchungen unseres Brunnenwassers durch Erftverband und Gesundheitsamt.

Golfanlage Römerhof GmbH
D-53332 Bornheim-Brenig
Tel. +49 (0) 2222 931940
info@golfanlage-roemerhof.de
Zurück zum Seiteninhalt